Therapie

Behandelt werden

Erwachsene ab dem 18ten Lebensjahr

Einzelpersonen, Paare und Familien


Besondere Qualifikationen in der Behandlung
von:

Männlichen und weiblichen Sexualstörungen
durch Paartherapie nach Masters & Johnson

Psychischen und psychosomatischen Erkrankungen in der Gynäkologie und
Geburtshilfe


Therapie

Einzelstunde à 50 Minuten

Kurzzeitherapie: 12 Sitzungen/je nach Indikation
Langzeittherapie: bis zu 80 Sitzungen


Therapieablauf

Vor Therapiestart: 3 unverbindliche,
orientierende Gespräche möglich,
die dem Kennenlernen sowie
der Diagnostik dienen.
Anschließend folgen 4 Probesitzungen,
die der weiteren Diagnostik
und der Entscheidungsfindung für
oder gegen eine
Therapie dienen.


Bitte beachten Sie:

Die Absage eines Termins muss mindestens 2
Arbeitstage (per E-Mail/Telefon) vor dem geplanten Termin erfolgen, damit für
die Therapeutin die Möglichkeit besteht, den
ausgefallenen Termin wieder zu vergeben.

Bitte nutzen Sie die Telefonzeiten zwischen 7 und 8 Uhr
(0911/39 76 06) oder schreiben Sie mir eine E-Mail (info@hanneloreherrmann.de).
Bitte nutzen Sie nicht SMS oder WhatsApp zum Absagen eines Termins.


Die K
rankenkassenkarte sollten zu Beginn
der Behandlung und zu jedem neuen Quartal mitbringen

Bei Versäumnis wird Ihnen ein Ausfallhonorar
in Höhe von 50€ berechnet


Wichtig ist, dass Sie zu Quartalsbeginn
(02. Januar, 1. April, 1. Juli, 1. Oktober)
, spätestens bis Ende des Quartals
Ihre Krankenkassenkarte einlesen
lassen.
Wenn Sie dies versäumen,
also Ihre Krankenkassenkarte nicht rechtzeitig einlesen lassen
, wird Ihnen eine Rechnung
in Höhe des vollen
Sitzungshonorars ausgestellt.


B
ei fehlender Krankenkassenkarte
erfolgt eine private Abrechnung der Sitzungen.


M
ein Hund ist Paul während den Therapiesitzungen anwesend.


Was Sie mitbringen sollten

Kopien von Vorbefunden (wenn vorhanden).

Schwerpunkte


alle affektiven Störungen, wie z.B.:

Depressionenphone
Angst-phone und Zwangsstörungenphone


neurotische Belastungs-
und somatoforme Störungen:

Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungen

psychosomatische Erkrankungenphone


Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen
Störungen, wie z.B.:

Bewältigung chronischer Erkrankungen wie
Krebsphone
, Rheumaphone und der Umgang mit Behinderungen


Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen,
wie z.B.:

Borderlinephone